Skip to content

#303 Acht Tipps für noch mehr Erfolg

Dem Gast ein Lächeln auf das Gesicht zu zeichnen, sollte das Ziel jedes Gastronomen sein. Nur wenn der Gast zufrieden ist, wird er auch wieder kommen und Ihre Gastronomie seinen Freunden empfehlen. Nachfolgend finden Sie acht Tipps, wie Sie dies erreichen können:

1. Kleiner Außenbereich
Auch wenn Sie keine richtige Terrasse an Ihrem Restaurant haben, sollten Sie versuchen, einen kleinen Outdoor-Bereich zu schaffen. Auch wenn es nur 2 Tische sind, lässt dies Ihr Restaurant einladender von draußen erscheinen. Und die Raucher brauchen vor der Tür nicht “dumm in der Gegend herum zu stehen”, sondern können sich auch mal hinsetzen und sich auch hier wohl fühlen.

2. Bieten Sie spezielle Angebote
Jeder Mensch mag gute Angebote, Rabatte und Sonderbehandlung. Halten Sie daher immer ein besonderes Angebot bereit. Es geht oftmals dabei gar nicht um Riesenrabatte, sondern einfach um den spielerischen Umgang mit den Preisen. Wenn ein Gast die Chance hat, etwas günstiger zu bekommen, fühlt er sich gut. Er hat eine Top-Leistung bekommen und dafür weniger bezahlt.

3. Mittagsmenü
Das Anbieten eines Mittagsmenüs oder Business Lunch hat mehrere Vorteile. Gäste kriegen den Eindruck, dass diese Menüs besonders frisch und saisonal sind. Außerdem erhalten sie meist bei einem Menü ein noch besseres Preis-Leistungsverhältnis in ihren Augen. Auf der anderen Seiten können Sie dieses Menü besonders bewerben und müssen zur Lunchzeit vielleicht dadurch gar nicht ihre gesamte Karte anbieten. Das spart Mise-en-place, > Wareneinsatz und Arbeitszeit in der Küche.


4. Nutzen Sie Jahreszeiten und Feiertage
Nutzen Sie jede Gelegenheit, um > besondere kulinarische Angebote (Weihnachten, Ostern, Halloween, Erntedankfest, etc.) zu führen. Sie haben dadurch stets eine gute Möglichkeit der Vermarktung, bringen Abwechslung (was besonders Stammgäste zu schätzen wissen) und machen auf sich aufmerksam. Nutzen Sie auch unseren > Saisonkalender, um stets die frischsten regionalen Produkte anzubieten.

5. Schulen Sie Ihre Leute
Auch wenn es in Zeiten des Fachkräftemangels nicht so ganz einfach ist (oder gerade desswegen), sollten Sie nur geschultes Personal einsetzen. Sowohl für Fachkräfte aber insbesondere für ungelernte Mitarbeiter ist es um so wichtiger, gut geschult zu sein. Bieten Sie Ihren Leuten daher regelmäßige Schulungen an. Nur so sind sie den täglichen Herausforderungen gewachsen und können den Gästen gegenüber professionell auftreten und dadurch Ihren Betrieb bestmöglich repräsentieren.

6. Fordern Sie zum Bewerten auf
Dieses Thema kann man gar nicht genug betonen. Über 90% der unzufriedenen Gäste sagen nichts und mehr als 3/4 kommen einfach nicht wieder. Animieren Sie Ihre Gäste zur Abgabe einer Bewertung – sei es bei Ihnen im Haus oder auf einer der zahlreichen Portale wie Google, Facebook oder Tripadvisor. Sie können sehr viel daraus lernen. Nur wenn Sie Ihre Fehler kennen, können Sie daran arbeiten.

7. Bieten Sie moderne Zahlungsmittel an
Leider leben manche Gastronomen noch in der digitalen Steinzeit. Rüsten Sie auf, sonst verlieren Sie komplett den Anschluss. Der Trend geht immer mehr weg vom Bargeld und hin zu anderen Zahlungsmitteln. Auch die gute alte Kreditkarte in ihrer jetztigen Form könnte bald ausgedient haben. Neue kontaktlose Varianten, Zahlen mit dem Handy und andere Zahlungsarten sind massiv auf dem Vormarsch. Mehr zu diesem Thema finden Sie auf diesen Websites: > Die Zahlungsarten der Zukunft und > Studie zur Bezahlung in der Gastronomie und > Kontaktloses Bezahlen mit dem Handy.

8. Online-Reservierungssysteme
Wer heutztage auch online buchbar ist, wird deutlich mehr Gäste erreichen. Die meisten Gäste möchten direkt aus dem Browser heraus eine Reservierung tätigen und nicht erst anrufen müssen. Zum einen ist es effektiver, zum zweiten kann der Gast zu jeder Tages- und Nachzeit reservieren (und nicht nur zu den Öffnungszeiten) und drittens erhält er eine schriftliche Bestätigung seiner Reservierung, was ihm Sicherheit gibt. Mehr zum Thema finden Sie hier: > Reservierungssysteme – eine Übersicht